Sonntag, 22. April 2018

Lieber März



Lieber März,

du warst ein wirklich unfassbar schöner Monat. Ich weiß überhaupt nicht, was ich genau dazu sagen soll und wie ich dir gerecht werde.
Du warst voll mit Arbeit und wenn ich meine voll, dann meine ich, dass es manchmal übervoll wurde. Durch dich habe ich gelernt, wie es ist, wenn man im Einzelhandel arbeitet und einerseits bin ich froh um die Erfahrung und andererseits bin ich sehr froh, wenn ich das nie wieder mitmachen muss, weil es war ziemlich die Hölle und in meinem ganzen Leben war ich noch nie so gestresst auf der Arbeit. Aber ich habe auch gemerkt, dass egal wie stressig eine Schicht ist und egal wie oft ich einfach schlafen wollte, oder nicht zum Trinken gekommen bin, eine Arbeitsstunde doppelt so schnell vorbei geht, wenn man die richtigen Kollegen hat mit denen man diese zusammen meistert. 

Außerdem habe ich einen kleinen Wechsel vorgenommen, mit welchem ich unfassbar viel Zeit einspare, welche ich in diesem Semester wirklich dringend brauche und schon so etwas Kleines fühlt sich wie ein Erfolg an und auch wenn ich früher (und heute leider immer noch) gedachte hatte, dass man sich über sowas nicht unbedingt freuen sollte, oder es als Erfolg ansehen sollte, so versuche ich es etwas zu ändern. Ich habe gesehen und habe gemerkt, dass ich Zeit brauche, also habe ich mich entschlossen  etwas dagegen zu machen und habe es auch sehr schnell geschafft eine Lösung für das Problem zu finden.
Diesen Monat war außerdem mein Geburtstagsmonat und hach jetzt bin ich 20 und habe ihn mit meinen liebsten verbracht und mein Herz geht immer noch auf, wenn ich an diesen Tag denke und das ganze Wochenende drum herum. Meine eine Freundin kam extra zu mir gefahren, obwohl sie woanders wohnt und alles in allem habe ich einfach sehr viel Liebe verspürt und mich unfassbar wohl gefühlt in diesem Monat.

Außerdem habe ich unfassbar spontan mit meiner besten Freundin einen Urlaub gebucht und ich schwärme immer noch davon. Es war der erste Auslandsurlaub, welchen ich ohne meine Familie verbracht habe und dazu war die Stadt, in der wir waren, einfach ein Traum. Wir waren in Amsterdam und ich habe mich in die Leute, in die Häuser und in das Essen einfach schockverliebt. Ich würde denke ich wirklich gerne wieder einmal dahin fahren, sei es auch nur, um in meinem liebsten Cafe wieder zu frühstücken.

Und dann habe ich einfach noch einiges gemacht, welches mein kleines Herz aufblühen lässt und die kurzen Stresssituationen im März verschwinden lässt, auch wenn diese mir einige Nerven gekostet haben, aber am Ende ist alles gut gegangen und danke dafür.


In Liebe,
Anna

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.