Sonntag, 25. Februar 2018

Was sagt Twitter?... über Literatur {Part 2}




Ich habe auf Twitter einen Aufruf gestartet und meinen Followern und eigentlich jedem, der interessiert war, Fragen gestellt zu denen sie einen Text schreiben konnten, wenn sie möchten und möchte euch diese Texte jetzt präsentieren. Ob es um Literatur, oder Pläne, oder die eigene Selbstverwirklichung geht, es sind ziemlich viele Themen dabei und ich wünsche euch ganz viel Spaß damit.
Das Thema heute sind eher Fragen, die beantwortet worden sind. Ich habe 15 Fragen rund um das Thema Literatur und Lesen gestellt. Heute stelle ich auch die Antworten der ersten Fragen vor. Die erste Antwort ist immer meine und dann haben andere Menschen ihren Platz, also viel Spaß heute beim



Fragebogen- Literatur Teil 2



Vierte Frage: Welches ist dein Lieblingsgenre und warum?

Ich lese ziemlich viele Genres, aber mein liebstes ist denke ich Thriller und oder Krimi. (ich)


Ich habe kein Lieblingsgenre, da es bei mir stets vom Buch abhängt. Wenn ich es eingrenzen muss, dann entscheide ich mich für historisch relevante Literatur anhand von realen Ereignissen.  (anonym)


Am liebsten lese ich Thriller und (meist fiktive) Familiengeschichten, die mehrere Generationen umfassen. In der letzten Zeit habe ich z.B. viele Bücher von Sebastian Fitzek oder die Clifton-Saga von Jeffrey Archer gelesen. Beide Genres sind auf eine eigene Art spannend und schockierend/überraschend gleichzeitig und das mag ich sehr gerne. Bei Familiengeschichten und Zeitgeschehen (wie z.B. Kriegsliteratur oder Geschichten die zur Jahrhundertwende spielen) mag ich diese umfassenden, aber eher kleinen Welten mit vielen Protagonisten und vor allem das mitschwingende Zeitgefühl.
Festgelegt bin ich bei den Genres allerdings nicht – wie bei Filmen auch, muss mich einfach die Handlung/das Thema interessieren. Momentan lese ich „Die Bücherdiebin“ – klare Leseempfehlung. J (@Terrorhexe)


Fantasy auch wenn es da viel trash gibt aber ich liebe es mich in fremden Welten zu verlieren. (Rebecca)


Mein Lieblingsgenre war eine lange Zeit Jugendfantasy. Das wandelt sich aber immer mehr zu einem breiteren Angebot, sodass ich hin und wieder Chicklit lese oder die ganz normalen, schnöden Liebesromane. Ich kann mich nie immer entscheiden und wechsele unheimlich gern. (Katha)


Ich lese immer noch ganz gerne Jugendromane, auch wenn ich schon 21 bin. (Jacob)


Ich habe kein Lieblingsgenre. Ich bin generell ein Mensch, der sehr vielseitig interessiert ist, das ist auch bei Filmen, Serien oder Musik nicht anders. Ich lese viele Sachen gerne. Ich würde sagen, dass Liebesromane nicht unbedingt mein Genre sind. Meist sind sie mir zu langweilig und einseitig, zu oberflächlich und uninteressant (aber vielleicht bin ich auch einfach nur gefühlskalt. Eine Beziehung hatte ich schließlich auch noch nie und kann mich vielleicht deshalb nicht hineinversetzen). Wenn mich eine solche Geschichte mitreißen will, muss sie schon etwas ganz besonderes mit sich bringen. Ein bestimmtes Thema in den Fokus stellen oder eine sehr überraschende, nicht klischeehafte, Wendung haben. Gerne lese ich Thriller, Horror oder dystopische Romane, hauptsache viel Spannung und interessante Wendungen. Aber generell lese ich sehr gerne Jugendromane und bevorzuge sie meistens gegenüber den „Erwachsenenromanen“. Und auch wenn es bescheuert klingt, ich lese auch sehr gerne Kinderbücher. Ich bin für alles offen und interessiert an allem. Wenn es um Literatur geht, kenne ich kaum Grenzen. So viel zu Romanen. Ich lese auch sehr gerne Kurzgeschichten. Sie sind kurz und knapp und man kann sie schnell zwischendurch lesen ohne sich auf einen ganzen Roman einlassen zu müssen. Oft mag ich es, das diese Geschichten auf den Punkt kommen, auf ewige Beschreibungen und Verzwickungen verzichten, dich aber für kurze Zeit in diese Geschichte hineinziehen. Außerdem finde ich Gedichte sehr faszinierend. Ich liebe die Art und Weise, wie sie mit Worten Melodien zaubern können und auf ihre ganz besondere und einzigartige Art Dinge ausdrücken. (Bea)


Ein richtiges Lieblingsgenre habe ich nicht. Bei mir wandeln sich die Genres mit den Jahren. Derzeit könnte ich mich da auf keines festlegen, es gibt einfach so viele gute Bücher. Das einzige Genre, das sich über all die Jahre allerdings gehalten hat und worin ich immer Bücher zum Lesen finde, sind Kinder- und Jugendbücher.  (Lisa)


Am liebsten lese ich Fantasy, aber eigentlich könnte ich auch alles lesen. Das ist wie die Musik, die ich höre. Ich höre das, was mir gefällt und hab größtenteils keine Ahnung, welches Genre es ist. Aber um wieder zum Lesen zum Kommen. Ich lese gerne Liebesromane, Fantasy, Drama. Einfach das, worauf ich Lust habe. (Claire)


Das wechselt eigentlich stetig. Seit ca. einem Jahr aber hauptsächlich Psychothriller. Ich mag es einfach mit Ermittlern den Fall gemeinsam aufzulösen, besonders wenn es einen unerwarteten Plottwist gibt. Ich mag es aber auch in die Psyche des Täters einzutauchen. (Laura)


Das ist für mich echt schwer zu sagen. Ich glaube ich mag zeitgenössische Literatur sehr, auch wenn historische Romane auch etwas für sich haben. Trotzdem ist mir die Belletristik bzw. die unterhaltsamen Romane oft am Liebsten, da sie mich entspannen. (Kate)


Ich habe ehrlich gesagt große Probleme, mich festzulegen. Ich lese quasi alles – bis auf Horror. Aber für mich macht nicht das Genre den Reiz eines Buches aus, entscheidend ist nicht die Thematik oder deren Aktualität, entscheidend ist die Verbindung. Dieses Gefühl, wenn man beginnt, ein Buch zu lesen und bereits nach drei Seiten merkt, wie sehr man es lieben wird. Und dieses Gefühl kann mir zumindest theoretisch jeedes Buch geben, jedes hat seine eigenen Facetten und jedes ist auf seine eigene Art faszinierend. (Annika)




Fünfte Frage: Was ist deiner Meinung nach das schlechteste Buch?

Eines der meiner Meinung nach schlechtesten, oder besser gehyptesten Bücher, deren Hype ich null nachvollziehen konnte, war und ist Obsidian. (ich)


Noah von Fitzek. Zu viele PoV Wechsel, Aluhut/Verschwörungstheorien, einfach nicht gut. (Laura)


Das einzig schlechteste Buch gibt es meiner Meinung nach gar nicht, denn es gibt viele schlecht geschriebene Bücher. Man muss vor allem das Genre verifizieren um das auf eine kleine Auswahl zu definieren. Ich finde viele Romane schlecht, aber auch einige normale Bücher, die lehrreich sein sollen. Physikbücher zum Beispiel. (Katha)


Weil es viel Unheil angerichtet hat: Mein Kampf von Adolf Hitler. (Jacob)


Kurze Antwort: Fifty Shades of Grey.
Lange Antwort: Jedes Buch, das nur geschrieben wurde um Geld damit zu machen und kein Herzblut/keine Liebe enthält. (Kate)


Da kann ich gar keine richtige Antwort zu geben, weil ich Bücher nicht zwangsläufig zu Ende lesen muss wenn sie mir nicht gefallen. Packen sie mich nicht, lege ich sie weg. Das passiert aber eher selten. Ich glaube „Duddits“ von Stephen King war eher schlecht und „Schwerelos“ von Ildikó von Kürthy konnte ich beim besten Willen nicht lesen. Außerdem hörte ich von einigen Leuten, dass „Der Schwarm“ so ziemlich das Langweiligste war, was sie je gelesen haben. Das habe ich gar nicht erst angefangen. (@Terrorhexe)


Die Bestimmung (Rebecca)


Es gibt einige Bücher, die ich nicht fertig gelesen habe, weil sie mich einfach nicht abgeholt haben, ob das nun thematisch war oder ob es an den Figuren lag. Aber um ehrlich zu sein, bin ich ganz froh, dass ich die Titel vergessen habe. (Lisa)


Diese Antwort ist wahrscheinlich ziemlich random, aber ich habe nie den Hype um die Twilight-Romane verstanden. Mir fällt kein anderes Buch ein (ok, außer Fifty Shades of Grey, was ein Scheiß), das mehr Seiten mit unnötigem Gelaber gefüllt hat als dieses. Ich weiß, dass die Bücher sehr beliebt sind und vielleicht bin ich auch einfach mit der Story nicht ganz warm geworden, aber ich fand es sehr anstrengend zu lesen und es ist einfach nicht mein Fall. Ich sollte aber auch anmerken, dass das wahrscheinlich nicht das schlechteste Buch ever ist, ich kann da aber nicht so viel dazu sagen, weil ich normalerweise wieder aufhöre, ein Buch zu lesen, wenn es mir nicht gefällt, deshalb ist es einfach nur das schlechteste, das ich jemals komplett gelesen habe. (Annika)


Fifty. Shades. Of. Grey. (Bea)


Ich habe schon vieles gelesen, was ich absolut unterirdisch fand. Es ist nur nach einem Buch gefragt, aber ich nenne hier jetzt einfach ein paar. Eins, das ich irgendwo noch relativ am Anfang abgebrochen habe, weil es so verdammt schlecht  geschrieben war, ist "Alice im Zombieland". Es ist der Trash, nachdem es klingt. :D Der Titel hat mich interessiert, aber lest es nicht. Dann muss ich sagen, dass Stephanie Meyer fürchterlich schreibt. Agnes von Peter Stamm fand ich noch schlimm. Es wird zwar zum Besten der Literatur gezählt, aber ich musste mich durch quälen. (Ich musste es für die Schule lesen). (Claire)


Spontan ist mir „Der Vorleser“ von Bernhard Schlink und „Irrungen, Wirrungen“ von Theodor Fontane eingefallen. Das waren Bücher, die im Deutschunterricht gelesen wurden und zu denen musste ich mich sehr zwingen. Aus meiner persönlichen Sicht zwei ganz furchtbare Schreibstile. Gleichzeitig fand ich die Geschichten schlecht aufgebaut und erzählt.  (anonym)

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ich lese quer durch fast alle Genres! :-) Im Jahr 2017 habe ich 13 verschiedene Genres gelesen, aber am häufigsten Krimi & Thriller, gefolgt von Gegenwartsliteratur.

    Die fünfte Frage ist böse... X-D Am schlechtesten bewertet habe ich "Die Blutschule" von Max Rhode (alias Sebastian Fitzek). Natürlich ist sowas immer subjektiv, aber ich habe es so empfunden (aus meiner Rezension):

    'Anfangs dachte ich noch, "Die Blutschule" könne so etwas werden wie die Horror-Klassiker von Stephen King, aber leider kommt es nicht annähernd an Bücher wie "Friedhof der Kuscheltiere" heran. Es ist in meinen Augen viel platter, denn es verzichtet darauf, vorhandenes Potential auszuschöpfen. Interessante Themen werden nur am Rande angekratzt, und das Buch bietet absolut nichts Neues - die Handlung spult sich vorhersehbar ab, ohne originelle Ideen oder unerwartete Wendungen.'

    Ich habe deinen Beitrag HIER für meine Kreuzfahrt durchs Meer der Buchblogs verlinkt.

    LG,
    Mikka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Mikka,

      danke für deine Antworten! und vielen vielen Dank, dass du den Beitrag verlinkt hast ♥

      Liebste Grüße,
      Anna

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.