Donnerstag, 8. Februar 2018

{Rezension} Seelenkinder von Sarah Hilary


Klappentext

Ein grauenvoller Fund: Im Garten seines Hauses in einer Londoner Neubausiedlung entdeckt Familienvater Terry Doyle einen alten Bunker – und darin, dreieinhalb Meter tief in der Dunkelheit, zwei Kinderleichen. Und schon bald verschwinden weitere Kinder. Ein Fall, der Detective Marnie Rome mit den Schatten der eigenen Vergangenheit konfrontiert. Die Ermittlerin ahnt: Jetzt zählt jede Sekunde.







Vorab möchte ich erwähnen, auch wenn das im Klappentext wahrscheinlich ziemlich deutlich wurde, dass es sich hier um einen Krimi-/Thriller handelt und ich von der genauen Handlung nicht zu viel erzählen werde, weil es sonst einfach zu viel verrät und das Lesen dann nicht mehr so viel Spaß macht.
Seelenkinder ist der zweite Band der Reihe und ich habe das nicht gewusst und hatte am Anfang etwas Angst, dass ich vielleicht nicht in die Geschichte finden werde, aber diese Angst war komplett unbegründet und ich konnte das Buch wirklich gut lesen. Wenn  ihr aber den ersten Teil noch lesen wollt, dann macht das vor diesem Band, denn es gibt Spoiler auf das Ende des letzten Buches.
Neben der Handlung finde ich in einer Krimireihe auch immer das Ermittlerteam wichtig, da man diese die ganze Zeit begleitet und zu ihnen einen Bezug, oder auch nicht, aufbaut. Ich mochte das Team in diesem Buch wirklich sehr gerne. Eine gute Mischung aus vielen Charakteren, von denen manche eher Nebenfiguren darstellen, aber man trotzdem von ihnen ein gutes Bild bekommen hat und sich eine Meinung bilden konnte. Die beiden Hauptermittler sind für mich Marnie und Noah, weil man auch aus ihrer Sicht Kapitel liest und mehr von ihnen erfährt. Beide empfand ich als sehr sympathisch und auch als sehr erfrischend. Marnie ist eine weibliche Agentin, oder Polizistin und typischerweise in diesem Genre hat sie in ihrer Vergangenheit etwas Schlimmes erlebt. Sonst kenne ich es eher so, dass die Ermittlerin dieses Ereignis ziemlich kalt, rational und emotionslos gemacht und auch wenn das auch interessant ist zu sehen, so mochte ich, dass Marnie da ganz anders war. Das Ereignis lässt sie selbstverständlich nicht komplett kalt und ohne Narben zurück, aber sie ist eine sehr rationale und fokussierte Ermittlerin und gleichzeitig unheimlich einfühlsam und emotional. Diese Mischung habe ich weniger gelesen und das macht es besonders für mich und ich habe es sehr genossen aus Marnies Sicht zu lesen. Man beschäftigt sich in dem Buch auch viel mit Marnies Vergangenheit und ich fand das wirklich sehr interessant und spannend und mir blieben noch einige Fragen offen. Noah war auch ziemlich großartig. Er ist ein schwarzer und schwuler Polizist und wo jetzt viele Autoren in eine Klischeerolle tappen würde, da schafft es die Autorin, dass man nicht ansatzweise auf den Verdacht kommt, dass sie sich nur an Klischees bedient hat und das hat mir sehr viel Freude beim Lesen bereitet.
Die Geschichte selber würde ich, anders als auf dem Klappentext, nicht unbedingt ins Thrillergenre einteilen, sondern eher als düsteren Krimi bezeichnen. Dieses düstere und etwas heftigere hat mir sehr gut gefallen. Sarah Hilary schreibt allgemein finde ich sehr schön in diesem Buch und ich bin praktisch über jede Seite geflogen und konnte das Buch überhaupt nicht aus der Hand legen. Wenn man den Klappentext gelesen hat, dann weiß man, dass die Opfer in dem Buch Kinder sind, was mich persönlich schon an manchen Stellen mehr zum Schlucken brachte, weil es eben Gewalt gegen Kinder ist und es auch nicht ansatzweise verschönert, oder abgeschwächt wurde. Was mich aber am meisten fasziniert hat waren die Plottwist, die ich nicht ansatzweise vorausgesehen habe und am Ende der Umgang mit einem Thema, welches ich so gar nicht erwartet hatte, aber einfach ein unheimlich gutes Buch noch aufgewertet hat.
 

Ich habe einen guten Durchschnittskrimi erwartet und habe so viel mehr bekommen. Eine absolute Empfehlung von mir und für jeden Fan von einzigartigeren Krimis.




5 von 5 Sternen




 Danke an den btb Verlag für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares! ♥


Sarah Hilary lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Bristol. Sie arbeitet bei einem bekannten Reiseführerverlag, war jedoch auch schon als Buchhändlerin oder bei der Royal Navy tätig. Herzenskalt, der erste Teil der Reihe um die unerschrockene Ermittlerin Marnie Rome, wurde in England als bester Krimi des Jahres ausgezeichnet.

********************************************************************************************************************************



Titel: Seelenkinder * Originaltitel: no other darkness * Autorin: Sarah Hilary * Ausgabe: Taschenbuch * Preis: 9,99€ * Reihe? Ja, zweiter Teil *


Interesse? Amazon * btb Verlag

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.