Dienstag, 19. Dezember 2017

{Rezension} Dunkelschwester von Kara Thomas


Klappentext
Als Tessa in ihre Heimatstadt Fayette zurückkehrt, verfolgt sie die Vergangenheit auf Schritt und Tritt: Hier hat ihre Mutter sie im Stich gelassen, hier ist ihre ältere Schwester Josie einfach abgehauen – und hier wurde eine ihrer Kindheitsfreundinnen umgebracht. Tessa und ihre beste Freundin mussten damals als Zeuginnen aussagen, und der Mörder sitzt bis heute hinter Gittern. Das glaubt Tessa zumindest. Doch dann verschwindet ein weiteres Mädchen, und Tessa beschleicht der furchtbare Verdacht, dass damals der Falsche verhaftet wurde. Haben vielleicht ihre Mutter und ihre Schwester der Polizei irgendetwas verheimlicht? Tessa muss die beiden finden, ehe der Mörder sich ein weiteres Opfer sucht …






„Manchmal habe ich den Eindruck, Schuldgefühle sind die einzigen Gefühle, zu denen ich in der Lage bin.“
Ich möchte meine Rezension so aufbauen, dass ich zuerst etwas allgemein zu dem Buch sagen möchte, dann etwas zu den Figuren und schließlich mit meiner Meinung zu dem Ende abschließen.

Etwas über die Handlung zu sagen finde ich etwas schwierig, da einem sonst das eigene Nachdenken und Spurenfinden genommen wird. Zur Geschichte allgemein kann ich sagen, dass ich sie wirklich sehr spannend fand und immer weiter lesen wollte. Der Schreibstil führt auch dazu, dass man sehr gut durch das Buch kommt und es entstehen in der Geschichte keine langen Pausen, durch die man sich quälen muss. Was mir auch total gut gefallen hat ist, dass man immer wieder mehr Puzzleteile finden kann und sie versucht zusammenzusetzten und nicht genau weiß, wie man sie zusammen setzten soll, oder ob bestimmte Dinge überhaupt ein Tipp sind, oder eher einen dazu führen soll, dass man auf den falschen Weg gerät.

Nicht nur die Handlung ist spannend, sondern auch die inneren Konflikte der Protagonistin Tessa, welche auch einen großen Teil des Buches ausmachen. Sie weiß nicht genau, wie sie mit ihren eigenen Dämonen umgehen soll und versuchte ihre eigene Geschichte und ihre Vergangenheit zu rekonstruieren und zu verstehen. Kleiner Spoiler hier, also am besten erst den nächsten Abschnitt lesen. Ich finde es hier wirklich toll, dass die Handlung ohne Liebesgeschichte auskommt und es eher um die eigene Geschichte der Protagonistin geht.

Nun etwas zu den Charakteren. Die wichtigste Person in dem Buch ist Tessa, um sie dreht sich das Buch, aus ihrer Sicht ist es geschrieben und sie versucht herauszufinden, was damals geschah, als Lori ermordet wurde. Ich mochte Tessa ganz gerne, also ich empfand sie als normal, aber es gab keine unfassbar große emotionale Beziehung zwischen uns beiden. Mich interessierte ihre Geschichte, aber eher der Geschichte wegen und weniger wegen ihr.

Tessas Familie mochte ich überhaupt nicht. Keinen einzigen von ihnen. Ich fand sie in den Erzählungen und allem weiteren sehr unsympathisch, kalt und kein bisschen herzlich, oder zum Teil nicht einmal menschlich. Ich war aber auch nicht wütend auf sie, sondern sie waren mir einfach absolut egal.

Callie ist eine alte Freundin von Tessa, welche auch eine Zeugin des Mordes war. Callie hat sich sehr verändert in der Zeit in der sie und Tessa Freunde waren. Tessa ist nach dem Mord ziemlich schnell weggezogen, beziehungsweise hat sich auch selber zurückgezogen und Callie hat nicht viel unternommen, dass die beiden nicht den Kontakt zueinander verlieren. Sie ist ein wenig der typische rebellische Teenager, welcher dauernd trinken geht und alles auf der Welt hasst, zumindest scheint sie so von außen. Ich fand sie ganz nett, auch wenn sie oft etwas unbedacht und unüberlegt gehandelt hat, wo ich mir ab und an den Kopf gefasst habe, aber das machte sie meistens nur, weil sie zwar auch wissen wollte, was damals passiert ist, aber nicht so stark, wie Tessa und am Anfang hat sie sich komplett diesem Thema gegenüber verschlossen.

Am meisten mochte ich Callies Mutter, weil sie einfach eine absolut ruhige, mütterliche und verständnisvolle Frau ist, welche einfach mein Herz erwärmt hat.

Nun zu dem Ende. Wie gesagt ich konnte das Buch überhaupt nicht weglegen und wusste nicht was passiert und wie das weiter geht. Zwar habe ich keine richtige Beziehung zu den Charakteren aufgebaut, aber das empfand ich nicht als schlimm. Allgemein lässt sich aus meiner Sicht sagen, dass ich finde, dass das Ende sich nicht so angefühlt hat, als würde es zum Rest der Geschichte passen. Die Stimmung war sehr übertrieben und hektisch und passte nicht ganz zu der Atmosphäre in die mich das Buch sonst eigentlich verschlagen hat. Allgemein empfand ich das Ende als sehr übertrieben, überzogen und unfassbar unrealistisch. Es passierte einfach zu viel, das Drama war weit zu groß und ich hatte das Gefühl, dass man unnötigerweise sich immer und immer wieder übertrumpfen wollte mit den Plottwist, die da waren, also das Ende war auf jeden Fall für mich so nicht vorhersehbar, aber einfach nicht ganz passend waren und ich als zu weit hergeholt empfand. Es war auch hier weiterhin sehr spannend und durch das Ende und einige Fragezeichen, die bei mir übrig blieben könnte man vielleicht annehmen, dass es noch einen weiteren Teil geben wird, oder zumindest noch etwas kommen könnte.

Alles in allem hat das gut mir aber ziemlich gut gefallen, auch wenn ich das Ende etwas übertrieben fand. Auch wenn ich nicht die emotionalste Beziehung zu den Charakteren aufgebaut habe, was ich nicht schlimm fand und in dem Genre mich die Geschichte sowieso meistens mehr interessiert, als die Charaktere, fesselte mich die Geschichte durch jede Seite und ich wollte einfach immer weiter wissen was passiert, was ich aber, obwohl ich schon viele Thriller gelesen habe, nicht vorhersehen konnte.


3,75 von 5 Sternen


Danke an den heyne fliegt Verlag für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares! ♥


Kara Thomas war ihre Berufung schnell klar: Sie schrieb schon für die Schülerzeitung und konnte seitdem nicht mehr damit aufhören. Unter Pseudonym veröffentlichte sie bereits eine Krimiserie und verfasste ein Drehbuch, das erfolgreich verfilmt wurde. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und einer Katze auf Long Island.

**************************************************************************************************************************



Titel: Dunkelschwester * Originaltitel: The Darkest Corners * Autorin: Kara Thomas * Ausgabe: broschiert * Preis: 12,99€ * Reihe? Nein*


  



 Danke an den Diana Verlag für das Bereitstellen dieses Rezensionsexemplares! ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.