Samstag, 4. November 2017

Schreibupdate- perfekter Schreibtag






“I'm not a stranger," I said, and pointed to his book. "I'm someone who reads the same authors you do.”
Lemony Snicket

Manchmal, wenn ich mitten beim Schreiben bin, dann habe ich manchmal einen Tag, wenn ich alles perfekt machen will fürs Schreiben. Dann will ich mir, wenn ich einen Tag frei habe, einen dieser Schreibtage machen von denen man auf tumblr liest und auf pinterest mit Bildern vollgespült wird. Natürlich ist dieser für jeden anders, aber vielleicht interessiert es euch, wie meiner aussieht.


Zum einen besteht mein perfekter Tag darin, dass ich ausschlafen kann, aber trotzdem am besten so aufwache, dass ich trotzdem um zehn munter bin und dann mache ich mir zuerst eine brühende Tasse Kaffee, denn es gibt wirklich wenig auf der Welt, was ich morgens lieber sehe, als Koffein. Ich liebe es außerdem zu frühstücken, also schnappe ich mir meinen Kaffee und das zu essen, worauf ich dann Lust habe und setzte mich mit meinem Computer auf den Balkon.

Es gibt immer zwei Phasen am Tag, wenn ich am besten schreiben kann. Das ist einmal morgens, wenn meine Familie, oder meine Mitbewohner noch schlafen und ich die Ruhe des Tages genießen kann und einmal abends, wenn wieder alle schlafen. Ich weiß nicht warum, aber ich schreibe wohl effektivsten und liebsten, wenn ich das Gefühl habe, dass es entweder absolut ruhig ist und ich das Gefühl habe, dass ich der einzige Mensch auf der Welt bin und mich von nichts ablenken lasse. 

Wenn ich dann mit dem Frühstück und meiner ersten Etappe des Schreibens fertig bin, welche hoffentlich ein paar Stunden andauert, dann mache ich eine Pause, denn ich kann einfach nie einen ganzen Tag durchgängig schreiben, weil ich sonst irgendwann durchdrehe, oder komplett auf einer Stelle stehen bleibe, ohne zu wissen, wie ich mit meiner Geschichte weiter machen soll und gerate in einen writer’s block, deswegen möchte ich das gerne im Vorhinein vermeiden.

Gerne, wenn ich gerade eine Pause mache, aber gerne passiv etwas für meine Geschichte machen möchte, dann schaue ich gerne ein YouTube Video übers Schreiben, oder einen Blogpost und lese gerne nach, wie andere schreiben und wie sie plotten und so weiter und hole mir da gerne Inspirationen. Außerdem lese ich manchmal ganz gerne, aber nur, wenn es sich thematisch wirklich von meiner Geschichte unterscheidet. In der Pause höre ich, anders als während des Schreibens, gerne Musik, um einfach ein wenig über meine Geschichte zu träumen.

Nachmittags schreibe ich unheimlich gerne in meinem Café, weil ich mich da auch ungestörter fühle, wenn keine Menschen um mich herum sind, die ich gut kenne und mit denen ich mich gerne ablenke, weil ich mit ihnen viel spreche, eine Serie schaue, oder sonstiges. Natürlich gehört das alles zum Leben hinzu, aber wenn ich mir einen wirklichen Tag nur fürs Schreiben nehmen möchte, dann bestelle ich gerne einen Latte Macchiato, ein Stück Kuchen und schreibe und schreibe und schreibe. Lange mache ich das meistens auch nicht, ich glaube das Längste waren 90 Minuten, aber es ist in unserem Café hier wirklich nett zu schreiben.  

Wenn ich dann zu Abend gegessen habe und alles ums Schreiben herum abgeschlossen habe, dann setzte ich mich abends unheimlich gerne in mein Bett und schreibe so lange, bis ich zu müde werde. Manchmal ist das dann schon um zehn, aber meistens, wenn ich einen wirklichen Schreibtag eingelegt habe, dann schreibe ich bis Mitternacht, manchmal weit nach Mitternacht. Solange bis ich die Buchstaben langsam nur noch verschwommen wahrnehme und wirklich nicht mehr schreiben kann. Dann lege ich meinen PC weg und schlafe wahrscheinlich noch über meine Geschichte grübelnd ein.

Kommentare:

  1. Hui, das klingt ... unheimlich produktiv. :D Ich bin beeindruckt. ^^
    Wobei ich persönlich mehr so die Nachtschreiberin bin. Und leider auch nicht so diszipliniert wie du.
    Wobei die von dir beschriebenen Szenarien wirklich schön zum Schreiben klingen. :)

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man muss aber auch dazu sagen, dass solche Tage nicht ansatzweise die Regel sind, sondern eher zwei Mal im Jahr passieren :)

      Liebste Grüße ♥

      Löschen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.