Dienstag, 31. Oktober 2017

Preptober- survival kit



 Jetzt sind es nicht einmal mehr 10 Stunden bis zum NaNoWriMo un dich möchte euch ein „survival kit“ präsentieren und zeigen, was ihr, meiner Meinung nach, in diesem Monat braucht, um gut durch den Schreibmonat zu kommen.

Schreibmaschine

Also ich meine damit nicht, dass ihr wirklich eine Schreibmaschine braucht, sondern eher, dass ihr etwas braucht, womit ihr schreiben könnt. Sei es ein Laptop, oder ein PC, oder sonst noch was. Ihr könnt natürlich auch per Hand schreiben, auch wenn ihr dann überlegen müsst, wie ihr die Wörter zählen möchtet.

Notizbuch oder Block

Ich persönlich würde euch bei diesem Punkt ein Notizbuch, oder einen Block zu nehmen, aber man kann natürlich auch ein word-document benutzen. Diese Sachen braucht ihr, weil ich finde, dass man immer wieder an einen Punkt kommt, wenn man sich Notizen während des Schreibens machen möchte, oder etwas an der Szene ändern möchte, aber damit der Schreibfluss nicht zerstört wird würde ich immer vorschlagen etwas neben sich zu haben, auf was man dann schnell etwas draufkritzeln kann.

Plotblatt

Was ich auch sehr praktisch finde wäre ein kleines Plotblatt. Vielleicht höchstens DIN A4, aber einfach einen groben Fahrplan, den man während des Schreibens nutzen kann und immer wieder vor Augen hat, wohin man möchte und was der Weg ist.

Pinterest- Pinnwand

Mich persönlich motiviert eine Pinterest Pinnwand ungemein und jedes Mal, wenn ich nicht mehr weiter weiß, oder in einem Schreibtief bin, dann schaue ich mir diese gerne an und fast jedes Mal kribbelt es danach wieder in meinen Fingern und ich möchte gerne sofort weiter schreiben.

Motivation

Motivation ist während des NaNoWriMos wirklich wichtig und ich finde, dass jeder etwas finden muss, was ihn motiviert, aber ich möchte euch einfach ein paar Dinge vorstellen, die einem vielleicht helfen können.

Zähler: Ich habe immer den NaNoWriMo Zähler auf meinem Blog und wenn ich ihn und alle anderen sehen, dann motiviert mich das, denn ich möchte dann die Ziele erreichen. 

Motivationszettel schreiben, vielleicht einen kleinen Brief an sich selber, den man lesen kann, wenn man an einem Punkt angekommen ist, wenn einem die Motivation verlässt.

Epilog vorschreiben: Manchmal hilft es einem den Epilog vorzuschreiben und sich immer vor Augen zu führen, worauf man hinarbeitet und was man am Ende erreichen möchte.

Kalender machen: So eine Art Adventskalender für den November machen und sich entweder jeden Tag wirklich belohnen, oder sich einfach zu freuen, dass man einen Tag durchstreichen kann und man sieht, dass man voran kommt.

50.000 Wörter: Ich finde schon den Gedanken daran, dass man es dann geschafft hat die ganzen Wörter zu schreiben und man vielleicht sogar dann einen fertigen Roman in der Hand halten kann.

Zeitplan erstellen

Ich finde ein Zeitplan kann einen wirklich gut durch den November bringen und hier verlinke ich euch, wie ich meinen Zeitplan erstelle.

Snackbox

Ich meine ab und an muss jeder einmal snacken, oder möchte eine Kleinigkeit essen und wenn man diese in der Nähe hat und sich immer mal wieder bedienen kann.

Heißgetränke

Tee und Kaffee sind die große Liebe meines Lebens und ich brauche diese beiden Dinge in meinem Leben einfach und ich finde, dass man Kaffee trinken auch gut nutzen kann, um eine gute Pause zu machen.

Kreativität

Das klingt jetzt etwas doof, aber man braucht das eigentlich, wenn man schreibt und ich hoffe, dass ihr davon ganz viel in diesem Monat haben werdet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Durch das Kommentieren eines Beitrags werden automatisch über Blogger (Google) personenbezogene Daten erhoben. Diese Daten werden ohne Deine ausdrückliche Zustimmung nicht an Dritte weitergegeben.
Beim Senden eines Kommentars werden diese Daten gespeichert. Mit dem Abschicken des Kommentars erklärst Du Dich damit einverstanden. Weitere Informationen findest Du in unserer Datenschutzerklärung und der Datenschutzerklärung von Google.