Sonntag, 12. Februar 2017

Lesemonat Januar




Januar: Der erste Monat dieses Jahres ist nun vorbei und anders, als sonst sehr oft, sage ich nicht, dass dieser Monat schnell vergangen ist, denn ich habe das Gefühl, dass dieser Monat ewig gedauert hat und Silvester schon ein halbes Jahr her ist, weil im Januar einfach viel passiert ist und ich viel zu tun hatte und deswegen kommt er so vollgepackt rüber und ich habe diesen Monat auch recht viel gelesen, wenn man es mit meinen letzten Lesemonaten vergleicht (die bald alle noch kommen werden), aber erst einmal viel Spaß mit meinem Lesemonat Januar.



 

Statistik:
Anzahl Bücher: 8
Seitenanzahl gesamt: 2759
Seitenzahl Durchschnitt: 89
Sternenanzahl Durchschnitt: 3,4
Reihe/ Einzelband:
Einzelband: 3
Reihenanfang: 3
Reihenfortsetzung: 2
Reihenende: 0
SuB- Leichen: 2










Morgentau: Ein ganz nettes Buch für zwischendurch, welches einfach ganz niedlich war und unterhaltend war, aber nichts großartig Besonderes und sehr vorhersehbar und mir am Ende zu kitschig. 
City of Bones: Schande über mein Haupt, aber ich habe erst die Seite und den Film gesehen und dann die Reihe angefangen. Dadurch, dass ich nicht in die Welt eingeführt werden musste, da ich sie schon kannte empfand ich es manchmal als langatmig, weswegen ich jetzt auch erst die Bücher lesen und dann die zweite Staffel zu schauen, aber ich mag die Charaktere einfach sehr und auch die Geschichte.



Legend- Fallender Himmel: Dieses Buch habe ich im gemeinsamen lesen mit einer Freundin gelesen und wir beide sind gerade auch bei dem 2. Teil. Legend fand ich toll, da ich June und Day sehr gerne mag und es war schnell, viele Dinge sind passiert und auch einfach das ganze Setting war toll.
Die Bestimmung- Tödliche Wahrheit: Puh. Puh. Puuuh. Ich habe wirklich einige Probleme mit dem ersten Band, da mich Tris noch mehr genervt hat, als im ersten Band und da empfand ich sie schon als sehr nervig. Dazu kam hier, dass mich die Beziehung von Tris und Four genervt hat, weil die beiden NIE miteinander geredet haben und dadurch so viel Drama entstanden ist, welches nicht hätte sein müssen. Dazu kamen einige neue Charaktere hinzu, die ich einfach absolut null leiden kann.



Röslein stach: ich hatte gehofft, dass die Arena- X- Thriller ein wenig „erwachsener“ wären, was nicht heißt, dass ich die anderen Arena Thriller nicht mag, aber ich hatte es mir erhofft, trotzdem hatte ich nicht besonders hohe Erwartungen, aber das Buch war zum einen total vorhersehbar, dann noch langweilig und es gab viel unnötiges Drama. Im Allgemeinen war es okay.
Ich und Earl und das sterbende Mädchen: Ich fand es zum einen so witzig! Ich habe wirklich oft laut aufgelacht und ich mochte das Buch SO gerne. Was ich besonders toll fand, war, dass es zwar eine „Krebsgeschichte“ ist, aber keine philosophierende und lebensbejahende und tiefgründige, die ich auch sehr liebe, aber es war alles etwas lauter und gröber und witzig und ich fand es toll.



 
Glamour Clique: Amor‘s Wettschießen: Es ist Glamour Clique und es ist kein literarisches Meisterwerk, aber es unterhält mich irgendwie.
Coraline: Ich habe den Zeichentrickfilm schon vor Jahren gesehen und mochte ihn wirklich gerne und dazu wollte ich schon lange etwas von Neil Gaiman lesen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen