Mittwoch, 18. Oktober 2017

{Rezension} Die Therapie von Sebastian Fitzek




Klappentext


Keine Zeugen, keine Spuren, keine Leiche. Josy, die zwölfjährige Tochter des bekannten Psychiaters Viktor Larenz, verschwindet unter mysteriösen Umständen. Ihr Schicksal bleibt ungeklärt.
Vier Jahre später: Der trauernde Viktor hat sich in ein abgelegenes Ferienhaus zurückgezogen. Doch eine schöne Unbekannte spürt ihn dort auf. Sie wird von Wahnvorstellungen gequält. Darin erscheint ihr immer wieder ein kleines Mädchen, das ebenso spurlos verschwindet wie einst Josy. Viktor beginnt mit der Therapie, die mehr und mehr zum dramatischen Verhör wird …


Sonntag, 15. Oktober 2017

Wochenrückblick #7





“I spent my life folded between the pages of books.

In the absence of human relationships I formed bonds with paper characters. I lived love and loss through stories threaded in history; I experienced adolescence by association. My world is one interwoven web of words, stringing limb to limb, bone to sinew, thoughts and images all together. I am a being comprised of letters, a character created by sentences, a figment of imagination formed through fiction.”
― Tahereh Mafi

Donnerstag, 12. Oktober 2017

TTT #11






Das ist eine Aktion von Steffis Bücher Bloggeria, aber wird gerade von Weltenwanderer übernommen


Das Thema heute lautet:

10 Bücher, die du gerne als nächstes lesen möchtest


Dienstag, 10. Oktober 2017

Schreibupdate- Musik beim Schreiben?






“If you can't write, read.
If you can't read, walk.
Or walk and read, then write.”
Joyce Rachelle


Musik beim Schreiben? Hilft es mir, inspiriert es mich? Wenn ich Musik höre, welche? Stimmungsvolle Musik hören?

Sonntag, 8. Oktober 2017

Let's talk about... BTW2017, mein Schreibprojekt und warum ich Dexter abgebrochen habe



Quelle des Originalbildes: pinterest


Let's talk about.... BTW2017, mein Schreibprojekt und warum ich Dexter abgebrochen habe

Hallihallo zu einer neuen Quasselrunde von mir,

wir haben Sonntag und ihr könnte euch, während ihr das hier liest, gerne eine Tasse Tee (Ich möchte jetzt schon einen kleinen Einwand einlegen, da ich Tee einfach über alles liebe und finde, dass man über Tee nicht genug reden kann. Was ist euer Lieblingstee? Ich liebe ehrlich gesagt fast jeden Tee, außer Kräutertee, aus irgendeinem Grund schmeckt mir Kräutertee einfach wirklich nicht so gut, aber dafür könnte ich ihn Waldbeertee und besonders in Rooibos- Tee b-a-d-e-n. Mein allerliebster Tee ist aber Schwarzer Tee und auch es klingt wie ein Klischee, aber ich habe in meinem ganzen Leben noch keine so gute Tasse Earl Grey Tee getrunken, wie in England. Eine gute Tasse Earl Grey, ein Schuss Milch und etwas Zucker und ich bin unfassbar glücklich), eine heiße Schokolade, oder einen Kaffee (nächster Einwand, ich liebe Kaffee und möchte wirklich nicht noch einen Roman schreiben, aber ihr könnt mir glauben, dass es wirklich absolut die wahre Liebe ist.)

Samstag, 7. Oktober 2017

{Rezension} Eine wie Alaska von John Green


Klappentext

Miles hat die Schule gewechselt. Auf dem Internat verknallt er sich in die schöne Alaska. Sie ist das Zentrum ihres Sonnensystems, der magische Anziehungspunkt des Internats. Wer um sie kreist, ist glücklich und verletzlich gleichermaßen, euphorisch und immer nah am Schulverweis. Alaska mag Lyrik, nächtliche Diskussionen über philosophische Absurditäten, heimliche Glimmstängel im Wald und die echte wahre Liebe. Miles ist fasziniert und überfordert zugleich. Dass hinter dieser verrückten, aufgekratzten Schale etwas Weiches und Verletzliches steckt, ist offensichtlich. Wer ist Alaska wirklich?


Freitag, 6. Oktober 2017

Lesemonat September





September: Der September war einerseits total vollgepackt, aber andererseits auch total unproduktiv. Die ersten neun Tage habe ich noch auf Gran Canaria verbracht und einfach ein wenig das Leben genossen und meistens nur am Strand gelegen, gelesen und abends gerne draußen gesessen und über das Leben geredet. Danach war ich fünf Tage lang bei einer Freundin in Bonn, welche dort studiert und habe die Zeit mit ihr genossen. Außerdem habe ich danach mich noch mit einer weiteren Freundin in Köln getroffen, bevor ich dann nach Stuttgart zu meinen Eltern gefahren bin. Danach hieß es zum einen Umzug, da ich aus dem Studentenwohnheim ausgezogen bin und mit einer Freundin eine WG gründen werde und außerdem habe ich mich allgemein mit vielen Freunden getroffen, die zum einen in den Semesterferien wieder in den Süden gekommen sind und zum anderen, einfach so :D. Dadurch, dass ich dann gefühlt den kompletten September nicht zu Hause war und nicht wirklich unfassbar viel Ruhe hatte, erwischte es mich dann Ende des Monats und eine Erkältung fesselte und fesselt mich noch immer ans Bett.